Fleur de Sel, Kräuter & Gewürze

Unter allen Edelsteinen der Welt ist das Salz der Wertvollste, sagte der Chemiker Justus von Liebig vor nicht einmal 200 Jahren.

Heute kostet die Packung Salz im Supermarkt gerade mal ein paar Cent – erst wenn es fehlt, merken wir plötzlich, wie wichtig es ist. Denn ohne Salz ist alles fad und langweilig. Ein Frühstücksei ohne Salz? Unvorstellbar. Salz verleiht Schinken, Brot und Käse das typische Aroma, es würzt Salzkartoffeln, Salzheringe, Salzgurken. Selbst in süßen Speisen darf Salz nicht fehlen: Es verstärkt die Süße, lässt das Essen runder und voller schmecken.

Aber Salz ist nicht gleich Salz, das wissen Gourmets längst. Zwar besteht alles Salz, das wir in der Küche verwenden, zu mindestens 96% aus Natriumchlorit. Die restlichen 4% machen aber den (Geschmacks-)Unterschied – abhängig sind sie von Herkunft und Verarbeitung des Salzes. Bei Spitzenköchen ist meist Meersalz erste Wahl. Meersalz ist viel runder und milder als billiges Kochsalz. Es gibt Geschmack, ohne hervorzuschmecken. Vor allem beim Fleur de Sel, dem erlesensten Meersalz der Welt, geraten Feinschmecker ins Schwärmen. "Ein weichgekochtes Ei mit ein paar Körnchen Fleur de Sel, das ist eine Delikatesse", findet Johann Lafer.